Schlagwort-Archiv: IPv4

(Quelle: wikipedia.org - ipv6)

Warum brauchen wir IPv6?

Die Antwort auf diese Frage ich eigentlich ganz einfach: die 4.294.967.296 IP-Adressen die IPv4 bietet beziehungsweise bot sind alle. Es gibt keine neuen mehr und somit muss ein neuer Standard her welcher mehr Möglichkeiten bietet und auch nachhaltig genutzt werden kann. Nicht nur der wachsende mobile Markt macht dies notwendig, zukünftig sollen auch Autos, wahrscheinlich sogar Stromzähler und Kühlschränke ans Netz. Es wird also eine hohe Anzahl an neuen “Hausnummern” benötigt. IPv6 bietet diese Möglichkeit.

(Quelle: wikipedia.org – ipv6)

Googles Public DNS-Dienst nutzen

Google bietet seit 2009 einen eigenen öffentlichen DNS-Dienst an, welcher laut Aussage nun der größte DNS-Dienst der Welt ist. Google verarbeitet mit dem DNS-Dienst pro Tag rund 70 Milliarden DNS-Abfragen. Doch wofür DNS? Der DNS-Dienst ist dafür verantwortlich die eingegebenen Domain-Namen in IP-Adressen zu übersetzen. Google-Entwickler Jeremy K. Chen bezeichnet DNS als das Telefonbuch des Internets.

“Und wenn Sie jeden Tag hunderttausend Telefonnummern nachschlagen müssten, würden sie ein Verzeichnis wollen, das schnell ist, sicher und korrekt.”

Google will mit dem eigenen DNS-Dienst dafür sorgen, dass das Internet schneller wird und die Abfragen schneller erledigt werden. Doch wie nutzt man das Angebot von Google? Ich zeige es euch!

Schritt 1: Systemsteuerung öffnen.

Schritt 2: “Netzwerk- und Freigabecenter” per Klick öffnen.

Schritt 3: “Adaptereinstellungen ändern” per Klick öffnen.

Schritt 4: Das Kontextmenü eures derzeit aktiven Internet-Adapters per Rechtsklick und dann Klick auf “Eigenschaften” öffnen.

Schritt 5: Nun wählt man das “Internetprotokoll Version 4” aus und klickt dann auf “Eigenschaften“.

Schritt 6: Nun ist es wichtig das man die eigene lokale IP-Adresse und die Adresse des Standardgateways herausfindet. Dazu öffen wir die Eingabeaufforderung per Windows-Taste + R und geben cmd als Befehl ein. Danach tippen wir im Fenster den Befehl ipconfig /all ein und merken uns die eigene lokale IP-Adresse und die Adresse des Standardgateways (rot markiert).

Schritt 7: Nun wechseln wir wieder ins Eigenschaften-Fenster des Internetprotokolls Version 4 und tragen IPv4-Adresse (unsere lokale, derzeit noch vom DHCP-Server vergebene IP-Adresse) und die Adresse des Standardgateways (meistens lokale IP-Adresse des Routers) ein. Zur besseren Übersicht habe ich hier beide Fenster abgebildet.

Als bevorzugten DNS-Server und alternativen DNS-Server verwendet ihr die selben Adresse wie auf dem Bild, da dies die offiziellen DNS-Server von Google Public DNS sind.

IP-Adressen der Google DNS-Server:

  • 8.8.8.8
  • 8.8.4.4

Mit Klick auf “OK” könnt ihr die Eingaben übernehmen und fortan sollte nun Googles DNS-System für euch die URLs in IP-Adressen übersetzen.

Optional könnt ihr auch weiterhin DHCP benutzen indem ihr die Einstellungen wie auf nachfolgendem Bild nutzt. IP-Adresse automatisch und DNS-Server von Google.