Ich hatte bereits einen Artikel darüber geschrieben wie man den kostenlosen Cloud-Speicher des Telekom Mediencenters in den Arbeitsplatz integrieren kann. Heute möchte ich euch zeigen wie man unter Windows 7 dem Telekom Mediencenter einen Laufwerksbuchstaben geben kann.

Schritt 1: Geht auf Arbeitsplatz/Computer und wählt oben “Netzlaufwerk verbinden” aus.

Schritt 2: Wählt nun einen Laufwerksbuchstaben aus und gebt unter Ordner die Adresse:

https://webdav.mediencenter.t-online.de

ein und wählt dann unten “Fertigstellen” aus.

Das Laufwerk sollte nun unter den Arbeitsplatz eingebunden sein und den von euch gewählten Laufwerksbuchstaben tragen. Womöglich wird noch eure Telekom-E-Maiadresse und dazugehöriges Passwort verlangt. Ich habe das Cloud-Laufwerk noch per Rechtsklick “Umbenennen” einen neuen Namen gegeben und so sieht das ganze dann bei mir aus.

   

Tagged on:                                 

9 thoughts on “Telekom Mediencenter in den Arbeitsplatz einbinden mit Laufwerksbuchstaben unter Windows 7

  • 4. Februar 2012 at 12:28
    Permalink

    Hallo,

    dies funktioniert leider nicht unter Windows Server 2003. Ist die Laufwerkszuordnung nur ab Windows 7 bzw. Windows Server 2008 möglich? Mit geht es um Backups, die nachts durchlaufen sollen.

    Viele Grüße
    Marcus

    Reply
  • 4. Februar 2012 at 17:33
    Permalink

    Oh wow, wieder etwas Neues dazugelernt. Das hätte ich jetzt nie vermutet, dass es erst durch die Installation des IIS verfügbar wird.

    Vielen Dank Stefan, ich werde mir die Artikel heute durchlesen und das mal testen. Brauchst du Rückmeldung, ob es so funktioniert?

    Viele Grüße
    Marcus

    Reply
    • 4. Februar 2012 at 17:55
      Permalink

      Hi Marcus,
      wenn du möchtest kannst du gern ein Kommentar hinterlassen ob es funktioniert hat. Ich freue mich immer wenn ich helfen kann ;)

      Grüße Stefan

      Reply
  • 4. Februar 2012 at 21:36
    Permalink

    Hallo Stefan,

    also für die Telekom Cloud, die ich so nutzen wollte, funktioniert nur mit Zusatzsoftware. Die Beschreibung von capri-soft war super, doch das Problem bei der Telekom Cloud ist, dass ein @-Zeichen im Benutzernamen enthalten ist. Beim Windows Server 2003 gibt es bei der Benutzernamensvergabe eines neuen Users eine Zeichenbeschränkung bezüglich der Namenslänge und der Sonderzeichen. Es hätte funktioniert, wenn dies seitens Microsoft (nachträglich) erweitert worden wäre.

    Die Software der Telekom, der Telekom Mediacenter Assistent, kann unter Windows Server 2003 mit SP2 nicht installiert werden. Das SP2 wurde für diese Software nicht berücksichtigt.

    Tja, so kann in meinem Fall nur auf Software zurückgegriffen werden, die den Onlinespeicher mit einem Laufwerksbuchstaben mountet, zum Beispiel sehr einfach mit “Netdrive”.

    Ich danke dir vielmals für die Hilfestellung und wünsche dir ein schönes Restwochenende.

    Viele Grüße
    Marcus

    Reply
  • 4. Februar 2012 at 22:09
    Permalink

    Okay, danke erstmal für deine Rückmeldung. Schade das es trotz Erweiterung nicht klappt.

    Falls es nun mit externer Software funktioniert geht’s ja ;)
    Optional hätte ich dir noch vorschlagen können eine neuere Windows-Server-Version zu nutzen. Aber die Umstellung ist ja dann auch mit Kosten und Arbeit verbunden, und das nicht zu wenig.

    Ich wünsche dir viel Glück mit der Software und wenn du willst kannst du ja ab und an mal auf meine Seite hier vorbeischauen.

    Ebenfalls einen entspannten Sonntag
    Man schreibt sich ;)

    Reply
  • 6. Februar 2012 at 22:18
    Permalink

    Ja, darüber hatte ich auch schon nachgedacht, aber nach reiflicher Überlegung sind die Kosten doch höher als der Nutzen. Also ist es in dem Fall besser abzuwarten, wie es sich zukünftig entwickelt. So lange kann ich zumindest auf externe Software zurückgreifen. :-)

    Danke. Ja, das mache ich gerne.

    Beste Grüße
    Marcus

    Reply
  • 13. Juni 2012 at 16:26
    Permalink

    Hallo,
    wie man oben im Screenshot sehen kann, zeigt das Netzlaufwerk nach dem Einbinden eine falsche Laufwerksgröße (nämlich die des Systemlaufwerks C:) und als Dateisystem “FAT” an. Dies stimmt so ja nicht.
    Hat jemand eine Idee, wie man die richtigen Informationen anzeigen kann?
    Wenn ich die Mediencenter-Software der Telekom (“Mediencenter Assistent”) benutze und darüber einen Laufwerksbuchstaben zuweise, werden die Informationen richtig angezeigt – also muss es ja irgendwie gehen (sofern nicht irgendeine proprietäre Schnittstelle verwendet wird, was ich nicht hoffe).
    Allerdings halte ich es für überflüssig, die Software nur zu laden, um einen Laufwerksbuchtaben zuzuweisen.
    Bei meinem persönlichen Speicher an der Uni funktioniert es (auch wenn ich dazu zunächst eine VPN-Verbindung zur Uni herstellen muss, um auf den Server von außen zugreifen zu können). Da steckt natürlich ein Fileserver dahinter, weiß nicht, was die Telekom hier einsetzt.

    Reply

Kommentar verfassen